Reithelm

Kein Aufstieg auf das Pferd ohne einen sicheren Reithelm. Diesen Grundsatz sollte jeder Reiter beherzigen. Ohne Reithelm zu reiten, ist kein Zeichen von Professionalität, sondern von leichtsinniger Unterschätzung der Gefahren des Reitsports.

Es ist nun einmal so, dass der Umgang mit lebenden Tieren immer einen Rest unkalkulierbares Risiko enthält, der zu Stürzen vom Pferd führen kann. Mögen leichte Schürfwunden oder Prellungen noch mit einem Lächeln weggesteckt werden, so kann eine Schädelverletzung das Leben von einer Minute zur anderen für immer verändern.

Reithelm tragen von Anfang an

Reitanfänger denken sich vielleicht: Ich will erst ausprobieren, ob mir das Reiten überhaupt liegt, einen Reithelm kaufe ich mir dann später. Kein verantwortungsvoller Reitlehrer wird zulassen, dass ein ungeübter Reiter ohne Helm aufs Pferd steigt. Auch ein Fahrradhelm ist kein Ersatz für einen Reithelm. Stürze vom Pferd laufen anders ab, als ein Sturz mit dem Fahrrad. Besonders Kinder unterschätzen die manchmal die Gefahren, die von ihrem Lieblingsreitpferd ausgehen können. Pferde sind extrem schreckhaft und können bei unbekannten Geräuschen oder Bewegungen aus dem Stand heraus die Flucht antreten. In solchen Situationen hält es auch geübte Reiter oft nicht mehr im Sattel. Wer für die allerersten Reitstunden einen gebrauchten Reithelm benutzt, sollte sehr sorgfältig prüfen, ob er nicht schon durch Stürze, Risse erhalten hat. Die können auch unter der äußeren Schicht liegen und sind damit unsichtbar. Ein beschädigter Helm bietet keinerlei Schutz mehr!

Ein guter Reithelm kann Leben retten

Deshalb ist es wichtig, einen eigenen Reithelm zu besitzen, der genau zur Kopfform passt. Ein fester Halt, der jeden wilden Galopp mitmacht, ohne zu verrutschen, ist eine Mindestanforderung. Deshalb ist bei der Anschaffung eines Reithelms darauf zu achten, dass er sehr genau eingestellt und angepasst werden kann. Ein schlecht sitzender Reithelm kann mehr schaden als nutzen. Die gesamte Verarbeitung eines guten Reithelms ist auf Sicherheit und Funktionalität ausgerichtet. So muss er nicht nur bruchfest und bequem, sondern im Notfall auch schnell zu öffnen sein. Riemchen und Verschlüsse müssen haltbar und sein und dürfen nicht einschnüren.

Für „Allwetterreiter“ im Gelände, gibt es Reithelme, die regenfest sind und wer auch in der Abenddämmerung an Straßen reitet, sollte gleich einen Helm mit Reflektoren wählen, damit er von anderen schon von Weitem wahrgenommen wird.